Recht auf Stadt - Plattform fuer stadtpolitisch Aktive:Datenschutz: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Recht auf Stadt - Plattform fuer stadtpolitisch Aktive
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Schützte „RechtAufStadtWiki:Datenschutz“ ([edit=sysop] (unbeschränkt) [move=sysop] (unbeschränkt)))
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
Um ein Benutzerkonto anzulegen, genügen Benutzername und Kennwort. Die Angabe von Email-Adresse und Name ist freiwillig.  
 
Um ein Benutzerkonto anzulegen, genügen Benutzername und Kennwort. Die Angabe von Email-Adresse und Name ist freiwillig.  
  
Diese maximal vier Angaben werden in einer öffentlich nicht einsehbaren Benutzertabelle gespeichert. Die Redaktion gibt diese Daten nicht weiter.
+
Diese maximal vier Angaben werden in einer öffentlich nicht einsehbaren Benutzertabelle gespeichert. Die [[Recht auf Stadt - Plattform fuer stadtpolitisch Aktive:Impressum#Redaktion|Redaktion]] gibt diese Daten nicht weiter.
  
Auf die Speicherung von IP-Adressen, unter denen Benutzer online sind, hat die Redaktion keinen Einfluss. Dies geschieht seitens des jeweiligen Internet-Providers im Rahmen der seit dem 1. Januar 2008 geltenden [http://de.wikipedia.org/wiki/Vorratsdatenspeicherung Vorratsdatenspeicherung].
+
Auf die Speicherung von IP-Adressen, unter denen Benutzer online sind, hat die Redaktion keinen Einfluss. Dies geschieht seitens des jeweiligen Internet-Providers. Die am 1. Januar 2008 eingeführte [http://de.wikipedia.org/wiki/Vorratsdatenspeicherung Vorratsdatenspeicherung] ist mit Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 2. März 2010 allerdings bis auf weiteres außer Kraft.

Aktuelle Version vom 25. Juni 2010, 12:15 Uhr

Um ein Benutzerkonto anzulegen, genügen Benutzername und Kennwort. Die Angabe von Email-Adresse und Name ist freiwillig.

Diese maximal vier Angaben werden in einer öffentlich nicht einsehbaren Benutzertabelle gespeichert. Die Redaktion gibt diese Daten nicht weiter.

Auf die Speicherung von IP-Adressen, unter denen Benutzer online sind, hat die Redaktion keinen Einfluss. Dies geschieht seitens des jeweiligen Internet-Providers. Die am 1. Januar 2008 eingeführte Vorratsdatenspeicherung ist mit Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 2. März 2010 allerdings bis auf weiteres außer Kraft.