1. Einladung RAS 2016

Aus Recht auf Stadt - Plattform fuer stadtpolitisch Aktive
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am 22.-24.April 2016 findet in Köln das zweite bundesweite Treffen stadtpolitischer Gruppen statt. Dafür hat die Vorbereitungsgruppe einen groben Programmvorschlag erarbeitet und bittet nun euch um Rückmeldungen. Doch worum geht es genau?

Im April diesen Jahres 2015 fand in Kassel mit über 60 Aktivist*innen aus 15 Städten ein erstes bundesweites Treffen stadtpoltiischer Gruppen statt. Es war der Versuch sich mehr Zeit zu nehmen, sich kennenzulernen, über lokale Erfahrung mit Stadtpolitik auszutauschen und einzelne übergreifende Thematiken zu vertiefen. Zuvor gab es mehrere Vernetzungsversuche über Kongresse, dem BUKO-Arbeitsschwerpunkt Stadt und Raum sowie dem Aktionsbündnis "Keine Profite mit der Miete", die alle leider keine Kontinuität entwickelten. Mit dem Treffen in Kassel verfolgten wir den Ansatz ohne inhaltliche Überforderung und dem Druck konkreter Aktionen, zu diskutieren. Am Ende des Treffens stand der Eindruck im Raum, dass dies gelungen ist und es 2016 wieder ein Treffen geben soll.

Eine Gruppe mit Menschen aus dem Ruhrgebiet, Köln und Berlin zur Vorbereitung des Treffens 2016 hat sich gefunden und nun zusammengesetzt. Die Grundfinanzierung über die RosaLuxemburg Stiftung und die BUKO Internationalismus steht. Der Termin, die Stadt und die Räume des Treffens sind ebenfalls geklärt, die Feuerwache in Köln am 22.-24.April 2016. Eingeladen sind alle Gruppen und Bündnisse, die sich stadtpolitisch interessieren und engagieren. Wir würden uns freuen, wenn ihr euch nun schon dafür anmelden könnt und schon mit uns zusammen Gedanken zum Ablauf machen könntet.

Inhaltlich haben wir erste Ideen, wollen diese aber mit Menschen aus anderen stadtpolitischen Gruppen und Initiativen zusammen vorbereiten. Daher haben wir einen Vorschlag für den Ablauf und Fragen zu möglichen Themen erstellt. Schaut euch an, was ihr davon haltet. Vom Grundsatz her wollen wir an der Form des Kennenlernen und Austausches festhalten. Die meiste Zeit wollen wir der inhaltlichen Vertiefung einzelner Themen geben. Dazu steht die Frage im Raum, an welchen Themen habt ihr Interesse? In diesem Jahr gab es zum Beispiel Schwerpunkte zu Wohnungspolitik und Freiräumen. Schickt uns bitte bis zum 15. Januar eine Liste mit Themen, zu denen ihr euch gerne austauschen würdet. Mindestens genauso wichtig: zu welchen Themen könntet ihr euch vorstellen AG's oder Workshops vorzubereiten? Mailt dazu an unsere Adresse assr@buko.info.

Am Ende des Treffens denken wir, steht die Frage im Raum, wie geht es weiter. Soll das Treffen jährlich fortgesetzt werden oder sollen wir noch etwas enger zusammenrücken zum Beispiel mit gemeinsamen Arbeitsgruppen, einem Manifest oder einem dezentralen Aktionstag. Wir würden uns freuen, wenn ihr euch auch schon im Vorfeld Gedanken machen würdet, wie ihr zu diesen Fragen steht.

Zum Ablauf haben wir folgenden Vorschlag:

Freitag, 22.4.

Abends: Eintrudeln in der Feuerwache & Eröffnungsplenum und Vorstellungsrunde (die wir aber nicht als große Runde, wo jede*r erzählt, sondern mit Moderationsmethoden wie z.B. einer PlakatZeichnung zur Situation und Aktivismus in den einzelnen Städten) anschließend Socialisen

Samstag, 23.4.

Vormittags: kurze Plenumsrunde & anschließend Start der Workshops mit drei oder vier thematischen Blöcken, in denen sich Fragen zusammen fassen lassen.

Nachmittag: Fortsetzung der inhaltlichen AGen in den Schwerpunkten (auch mit Fragen, wie "könnte es eine Perspektive für eine gemeinsame Praxis geben und wenn ja: wie könnte diese aussehen, was wären ihre Grenzen und Möglichkeiten?)

Samstag Abend: Zusammenführen der Ergebnisse der AGen & anschließend Party & Film ...

Sonntag, 24.4.

Vormittags: - Recht auf Stadt Wiki-Workshop (das bundesweite Wiki http://wiki.rechtaufstadt.net wird seit einiger Zeit wieder gepflegt und soll eine lebendige Plattform werden, wo Aktivitäten der lokalen Gruppen festgehalten werden sollen) - Vorstellung bestehenden Netzwerke - Ideenentwicklung für Zusammenarbeit (gemeinsames Manifest, Selbstverständnisfrage "Sind wir Teil der BUKO Internationalismus", dezentraler Aktionstag...)

Wir sind auf eure hoffentlich zahlreichen Antworten zu unseren Ideen und Fragen gespannt.