Die Autonomie und ihre Grenzen. Soziale Zentren in Kopenhagen und Hamburg

Aus Recht auf Stadt - Plattform fuer stadtpolitisch Aktive
Wechseln zu: Navigation, Suche

„Wir gestalten die Stadt, in der wir leben wollen – aber wie?“ ist die Fortführung der Gängeviertel-Diskussionsreihe in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Der erste Teil "Die Autonomie und ihre Grenzen. Soziale Zentren in Kopenhagen und Hamburg." fand am 25. November 2010 statt.

Es diskutierten Esk Katzeff von der Forschungsgruppe openhagen aus Kopenhagen, Hannah Kowalski vom Gängeviertel und ein Vertreter der Roten Flora, moderiert von Peter Birke

Fsk stellt davon einen podcast zur Verfügung

Info: Nicht weit entfernt vom Gängeviertel ist das wohl älteste soziale Zentrum Hamburgs, die Rote Flora, noch immer besetzt und noch immer bedroht. Vor dem Hintergrund der beiden Projekte wird darüber diskutiert, was „Autonomie“ in der wachsenden Stadt bedeutet? Wie kann sie verteidigt werden und auf welchen Wegen kann sie verloren gehen? Und welche Erfahrungen gibt es mit diesen Fragen in Kopenhagen, wo die Ungdomshus-Bewegung 2006/2007 die Stadtpolitik ebenso herausgefordert hat wie aktuell die Konflikte um ein „Recht auf Stadt“ in Hamburg.

Alle Aufzeichnungen der Reihe findet ihr hier

Mehr Infos unter: http://das-gaengeviertel.info/